Wichtige Tipps

Mit Kopfhörern hören

Unsere Meditationen sind mit speziellen Klangmustern unterlegt, welche vor allem dann wirksam sind, wenn Sie mit qualitativ guten Kopfhörern gehört werden. Optimal sind dabei ohrumschliessende, wie das Bild rechts zeigt. Diese sind nicht nur meistens technisch besser, sondern auch bequemer und daher für längere Meditationen geeignet.  

Werden die Meditationen über Lautsprecher gehört, kann es zu Abstrichen in der Tonqualität und bei der Wirksamkeit kommen.

Kein Koffein, Alkohol, keine Drogen oder Psychopharmaka

Solltest du Psychopharmaka nehmen, sprich mit deinem Arzt über das Thema Meditation. Wichtig: Einige Meditationen auf dieser Seite dienen lediglich der Entspannung. Andere wiederum verändern deinen Bewusstseinszustand, um Dinge in der Tiefe zu betrachten. Solche Meditationen sollten nur bei einer gesunden Psyche oder unter Kontrolle eines Coachs / Therapeuten durchgeführt werden.  

Wenn du meditierst, solltest du auf keinen Fall Alkohol oder Drogen konsumieren. Die Meditationen können tieferliegende Schichten deiner Psyche ansprechen und durch Suchtmittel könntest du die Kontrolle über dein Bewusstsein verlieren.

Koffein beeinträchtigt die Wirkung von Meditationen negativ, da es die Beta-Hirnwellen, welche für das Denken zuständig sind, verstärkt. Somit kannst du dich schlechter entspannen und das Gedankenkreisen wird verstärkt. Ab 15 Uhr solltest du sowieso kein Koffein mehr zu dir nehmen, da es deinen Schlaf negativ beeinflussen kann. 

Ungestört sein

Schaue, dass du während den Meditationen ungestört bist. In der Meditation bist du sensibler auf Geräusche und Berührungen. Es sollte dich deshalb auch niemand anfassen. Schalte Telefone komplett aus und informiere allenfalls Personen darüber, dass du meditierst und nicht gestört werden möchtest. 

Nach der Meditation wieder ganz wach sein

Schon leichte Meditationen verändern den Bewusstseinszustand und damit die Wahrnehmung der Realität. Fahre direkt nach einer Meditation niemals mit einem Auto oder lenke gefährliche Maschinen. Nimm dir Zeit um deinen Körper wieder ganz zu spüren und erde dich gut. 

Wiederholung verbessert die Ergebnisse

Wie schon bei den besten Meditations-Tipps beschrieben, solltest du regelmässig meditieren. Nur so können sich neuronale Bahnen in deinem Gehirn bilden und damit die Erfahrungen tief in deinem Unterbewusstsein verankern werden. Je mehr du übst, desto leichter fällt dir das Meditieren